a-syl: DON´T PANIC !

Daten Hunger!

 

Datenschutzhinweis:

In diese Seiten sind Google-Werbung und auf einigen Seiten ein "Zähl-Gif " (Besucherstatistik) eingebaut. Eine ausführliche Datenschutzerklärung finden Sie hier.

zur nächsten Seite des Zeichenkurs es

 

 

 

Vorsicht, Google ist drin!

Auf die Seiten dieses Zeichenkurses sind

  • Anzeigen des "Google Adsense" Programmes
  • das"Google Analytics" Programm
  • und auf einigen Seiten ein Zähl-GIF der VGWort

eingebaut.

Google Adsense sind die eingeblendeten Google-Werbebanner. Google Analytics ist ein Programm, dass dem Betreiber einer Webseite Informationen über die Besucher anzeigt.
Die VGWort ist die "Verwertungsgesellschaft Wort", zuständig für Schriftsteller, Journalisten etc.

Diese Webseite ist kommerziell und finanziert sich überwiegend durch Werbung (Google Adsense). Adsense zeigt nicht nur Werbung an, sondern erhebt auch Daten (die selben wie Analytics).

Damit erheben und sammeln dritte und vierte Parteien (nämlich Google, Google Werbenetzpartner, die Google-eigene DoubleClick und die VG-Wort) Daten über Ihren Besuch auf dieser Webseite. Ich nutze diese Dienste, speichere selbst keine aber keine Daten.

 

Anders die von Google erhobenen Daten. Diese werden in den USA ausgewertet. Wenn Sie nicht möchten, dass Google bzw. DoubleClick Daten erheben, müssen Sie in Ihrem Browser Javaskript und die Annahme von Cookies deaktivieren.

Details

Was ist in die Seite eingebaut?

Die Seite nutzt php Sessions (damit auch ein Cookie), die nach 24 Minuten zerfallen. In dieser Session wird Ihre Entscheidung für oder gegen die Google Werbung für die Dauer Ihres Besuches abgespeichert. Weitergehende Daten werden von diesem Cookie weder erhoben noch gespeichert.

Die VG Wort zählt mittels einer kleinen Bilddatei (einem GIF) die Anzahl der Aufrufe der Seite, in die das GIF eingebaut ist. Damit erhält die VG-Wort die Nutzer-IP (also die Internetadresse des Nutzers), kann und darf diese Daten aber nicht einzelnen Nutzern zuordnen. Die Daten der VG-Wort unterliegen deutschem Recht und dürfen nicht personengebunden ausgewertet werden.

Ich habe gerade erfahren, dass die VG-Wort inzwischen das IVW Verfahren nutzt. Dazu muss ich erst noch eigene Recherchen anstellen.

Weniger harmlos und deshalb auch deaktivierbar sind die folgenden Dienste:

Google Adsense sind die Werbebanner, die sie am Anfang und Ende jeder Seite sehen. Für jeden Klick auf eine Anzeige bezahlt derjenige, der die Anzeige geschaltet hat, an Google Geld und ich bekomme etwas von diesem. Google sammelt beim Aufruf dieser Anzeigen Daten, die in den USA gespeichert werden und damit US Recht unterliegen. Registriert werden Ihre IP (ihre persönliche Internetadresse), Zeitpunkt des Zugriffs, aber auch z.B. die Stadt, aus der Sie kommen, die Seiten, die Sie besuchen, den Suchbegriff, den Sie nutzten, falls Sie über eine Suchmaschine kamen, wie lange Sie auf welcher Seite bleiben etc..

Google Analytics wertet die Besucherzahlen und das Besucherverhalten (also ihr Verhalten) auf dieser Webseite aus. Es werden die selben Daten erhoben wie beim Aufruf der Werbung Google Adsense. Mein Vorteil bei der Benutzung von Analytics ist, dass ich als Betreiber sehe, welche Seiten für Sie interessanter sind, welche nicht. Analytics ist für Seitenbetreiber (also mich) kostenlos, die von Google erhobenen Daten entsprechen denen von Adsense.

Zur Erfassung der Daten speichert Google das "DoubleClick DART-Cookie" auf Ihrem Browser ab, das das Auslesen entsprechende Daten durch DoubleClick und Google ermöglicht. DoubleClick ist seit 2008 im Besitz von Google.

Beide Googledienste sind im Netz SEHR weit verbreitet, DoubleClick ist bei sehr vielen großen Webseiten eingebaut (März 2009 z.B. in focus.de und stern.de).

Googles "interessengesteuerte Werbung"

Google wird ab 08. April 2009 beginnen, die Werbeblöcke "interessensbezogen" einzublenden. Google hat von Internetnutzern Profile erstellt, die es Google ermöglichen, einzelnen Surfern (also Ihnen) Interessensprofile zuzuordnen. Zitat aus dem Google Adsense Support Bereich:

"Wie stellt Google Kategorien der Nutzerinteressen fest?

Google speichert ein Cookie für Anzeigenvorgaben im Browser der Nutzer, während diese Websites im AdSense-Werbenetzwerk (z. B. YouTube) besuchen. Google ermittelt so, welche Seitentypen die einzelnen Nutzer besuchen. Mithilfe dieser Informationen werden Anzeigen aufgrund von Interessenkategorien geschaltet, die möglicherweise Ihre Nutzer ansprechen. Falls zum Beispiel Nutzer viele Sport-Websites aufrufen, auf denen AdSense-Anzeigen geschaltet werden, oder viele Sportvideos auf YouTube anschauen, kann Google den Cookies eine Interessenkategorie Sport zuordnen und den jeweiligen Nutzern weitere Anzeigen zu diesem Thema zeigen. Nutzer können ihre Interessenkategorien auch im Anzeigenvorgaben-Manager bearbeiten.

Die auf AdSense-Websites gesammelten Nutzerinformationen werden den Datenschutzbestimmungen von Google entsprechend verwendet. Es werden keine persönlichen Daten verwendet und es werden keine Anzeigen auf Basis persönlicher Daten geschaltet. Ohne die Zustimmung der Nutzer durch Aktivierung schaltet Google außerdem keine Anzeigen auf Grundlage kritischer Informationen oder Interessenkategorien, also etwa Kategorien, die auf Rasse, Religion, sexueller Orientierung, Gesundheit oder Finanzen basieren."

Der letzte Teil des Zitates deutet aber auch an, dass Google die entsprechenden Informationen über "Rasse, Religion, sexueller Orientierung, Gesundheit oder Finanzen" vieler Surfer besitzt.

Wie funktioniert das Datensammeln?

Technisch funktioniert die Datensammelei mit Hilfe von "Cookies" und "Javaskript". Wenn Sie z.B. die Suchmaschine Google besuchen, sucht Google nach einem Google-Cookie, das Sie eindeutig identifiziert. (Ein Cookie ist eine kleine Textdatei mit einer Identifikation, die im Browser gespeichert wird). Wenn noch keins da ist, versucht Google eins zu setzen. Gleiches machen alle Seiten, die Google gehören, wie z.B. YouTube oder auch Bloggs, die auf Blogspot.com liegen. Gleiches machen ebenfalls alle Seiten, in denen Google oder DoubleClick Werbung oder Analytics eingebaut sind. Das betrifft alle Surfer.

Wenn Sie eine Google Toolbar haben, meldet diese jede von Ihnen besuchte Webseite an Google. Wenn Sie Google-Dienste wie Googlemail nutzen, werden auch Ihre e-mails analysiert und Google kennt dann sehr wahrscheinlich Ihren Klarnamen. Wenn Sie Dienste wie Adsense oder Word als Anbieter nutzen, kennt Google auf jeden Fall Namen und Adresse und auch die Kontodaten (wie in meinem Falle).

Wer sammelt noch Daten?

Auf dieser Website sammeln Google, DoubleClick und mein Provider Daten. Mein Provider ist dazu sogar im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung seit dem 01.01.2008 gesetzlich verpflichtet.

Sehr viele Webseiten sammeln Daten, insbesondere fast alle, die Werbung zeigen. Die Werbung wird von wenigen großen Firmen geschaltet, die damit (genau wie Google) Profile der Internetbesucher erstellen. Das gilt besonders für große Portale wie es der Spiegel etc. sind. Im Spiegel sind z.B. ivwbox, quality-channel und adform, in focus und Stern das Google-eigene DoubleDlick (Stand März 2009) eingebaut.

Aber nicht nur Webseiten sammeln. Wenn Sie z.B. einen Virenscanner haben, der sie vor "infizierten Webseiten" beschützt, wird jeder Webseitenaufruf an dessen Herstellerfirma geschickt. Eine ähnliche Funktion im Firefox sendet Anfragen an Google, falls in den Einstellungen "Hinweis zeigen, falls besuchte Website als attackierende Seite (oder Betrugsversuch) eingeschätzt wird" nicht deaktiviert wurde. Konkret fragt der Firefox bei http://safebrowsing.clients.google.com/safebrowsing/diagnostic?... an (Stand 03.2009). Die Standardeinstellung im Firefox ist die Datenübermittlung an Google. Das gehorcht einer gewissen Logik - Google ist ein Hauptsponsor vom Firefox-Hersteller Mozilla. Und entbehrt nicht einer gewissen Komik, denn einer der Hauptgründe für die weite Verbreitung des Firefox ist das Misstrauen in Microsoft's Internet Explorer.

Tip: durch Eingabe von about:config ins Adressfeld von Firefox kann man sich die Adressen ansehen, bei denen sich der Firefox meldet (und löschen).

Wie können Sie das Datensammeln verhindern?

Wenn Sie Wert auf Ihre Privatspäre legen, und das gilt nicht nur für diese Seiten, sondern für nahezu alle Seiten im Internet, ergreifen Sie folgende Maßnahmen:

  • Deaktivieren Sie Javaskript!
  • Deaktivieren Sie die Annahme von Cookies!

Damit verhindern Sie, dass z.B. auf dieser Webseite von Google oder DoubleClick Informationen über Sie gesammelt werden.

  • Installieren Sie ein Programm, dass Werbeeinblendungen verhindert ("Adwasher")
  • installieren Sie auf keinen Fall so nette "Tools" wie die Google Toolbar
  • Deaktivieren Sie im Browser das Warnen vor gefährlichen Seiten etc. (im Firefox Extras -> Einstellungen - > Sicherheit, siehe oben)
  • Das Gleiche gilt für "Internet Security Pakete" von Virenscanner Anbietern
  • Deaktivieren Sie die automatische Suche nach Updates - sonst meldet der Firefox jeden Start bei Mozilla.

Durch die letzten Maßnahmen riskieren Sie allerdings, dass sie auf eine Seite mit Schadcode kommen bzw. sie müssen regellmäßig "per Hand" nach Updates suchen.

Erwähnt werden muss auch, dass Google Ihnen die Deaktivierung der "interessengesteuerten Werbung" hier (http://www.google.com/ads/preferences/) anbietet. Bedenken Sie aber, dass Sie damit Google die Information geben, dass Sie gegen die Datensammelei sind, ohne wirklich kontrollieren, geschweige denn wirkungsvoll verhindern zu können, dass Google weiter Daten von Ihnen sammelt. Diese "Deaktivierung" arbeitet ebenfalls mit "Cookies", das heißt, wenn Sie wirkungsvoll Googledienste deaktivieren wollen, werden Sie weiter mit Cookies anderer Webefirmen torpediert.

Vor allem aber:

DON'T PANIC !!!

(das war als Witz gemeint!)

Wenn Sie diese Maßnahmen ergreifen, verhindern Sie in den meisten Fällen, dass von Werbefirmen, Händlern wie Amazon, Zeitschriften wie Spiegel, Stern und Netzeitung oder auch von Google Daten gespeichert werden. Allerdings wird nicht mehr jede Webseite funktionieren.

Ich selbst surfe NICHT mit diesen Einstellungen. Weniger besorgte Surfer, die sich den Spass am Surfen nicht verderben wollen, aber auch nicht wollen, dass Hinz und Kunz Profile anlegt (zu denen ich gehöre) akzeptieren einfach Cookies für die Dauer der aktuellen Sitzung. Wenn der Browser geschlossen wird, werden die Cookies dann automatisch gelöscht und Google z.B. kann Sie nicht mehr ohne weiteres identifizieren (wird zumindest erschwert).

Diese Einstellung nehmen Sie im Internetexplorer auf die folgende Art vor:

  • Extras -> Internetoptionen
  • Internetoptionen -> den Reiter Datenschutz
  • in Datenschutz -> Erweitert
  • Erweiterete Datenschutzeistellungen -> ankreuzen "Automatische Cookiebehandlung aufheben"
  • dort anklicken:
    • Cookies von Erstanbietern -> sperren
    • Cookies von Drittanbiern -> Eingabeaufforderung
    • ankreuzen "Sitzungscookies immer zulassen"

Wer sich dafür interessiert, wer im Netz alles versucht, Cookies auf den Rechner zu setzen, kann bei den letzten zwei Punkten "Eingabeaufforderung" ankreuzen. Sie werden sich wundern...

Beim Firefox Browser ist die Sache etwas einfacher:
Unter Extras -> Einstellungen -> Datenschutz -> Cookies wählen Sie "Cookies akzeptieren" und dann unter "Cookies behalten bis" im Popup den Punkt "bis Firefox geschlossen wird". Vergessen Sie nicht, im Browser das "sichere Surfen", also Warnen vor gefährlichen Webseiten, und die automatischen Updates zu deaktivieren.

Wenn Sie in beiden Browsern "nur von der besuchten Website" bzw. im Internet Explorer "Drittanbieter sperren" wählen, wird ebenfalls Einiges nicht mehr funktionieren.

Sie verhindern nicht, dass Ihr Provider, wenn er will, über ALLES, buchstäblich ALLES Bescheid weiss, was Sie im Netz machen.

Es sei denn, Sie surfen über einen "Anonymisierer" wie "Jap" (http://anon.inf.tu-dresden.de/) der TU Dresden. Der macht das Surfen jedoch langsam und hatte schon einen Skandal, weil herauskam, dass auch in diesem Dienst eine "Hintertürchen" für Polizei und Verfassungsschutz eingebaut war (vielleicht auch noch ist).

Das Allereinfachste jedoch ist, das Problem "mental" anzugehen und zu lösen.

Machen Sie sich klar, dass Sie surfend in der selben Situation sind wie jemand, der alleine auf einem leeren Marktplatz steht. Alle Händler starren Sie an und beobachten aufmerksam jede ihrer Bewegungen, hören jede Ihrer Äusserungen. Das Gleiche gilt für den Dorfpolizisten und all die guten Nachbarn. Und damit nichts verloren geht, werden Sie noch mit Richtmikrofonen abgehört und gefilmt. Das Allermeiste, was Sie im Netz eingeben, machen, hinterlassen, BLEIBT auch im Netz bzw. in den privaten und staatlichen Datenbanken.

Sie glauben nicht, dass die Datenmengen zu bewältigen sind? Dass Sie als unbedeutendes Rädchen übersehen werden? Besuchen Sie die "Wayback Machine", einem privaten nichtkommerziellen Unternehmen, und geben dort (unter web) die Adresse einer Website ein, von der Sie wissen, dass diese schon länger im Netz ist. Nun?

Diese Archiv-Webseite bringt kein Geld und ist eine private Initiative. Was meinen Sie, was dann mit dem Einsatz entsprechender Mittel möglich ist, von staatlicher oder privater Seite, wenn sich die entsprechenden Akteure großen "Profit", sprich z. B. Kontrolle oder Werbeeinnahmen versprechen?

Fazit:

Es gibt im Netz kein Problem mit der Privatsphäre. Einfach weil keine existiert.

 

 

Vorscht!  Datenerfassung...

Die von Google empfohlene Datenschutzerklärung, Zitat aus den "Google Analytics Benutzerbedingungen":

(Quelle:http://www.google.com/analytics/de-DE/tos.html )

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. ("Google"). Google Analytics verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

 
Zeichenkurs: RSS Feed  
zur nächsten Seite des Zeichenkurs es

impressum | ©2009 (bitte Bemerkungen beachten!)

_________________________________________
zeichnen.gemutlichkeit.de - Kunstkurs der
gemutlichkeit.de - (es geht auch ohne ü!)
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
eol - ex oriente lux