eol - ex oriente lux!  Zeichenkurs: Grundlagen des Zeichnens
ZEICHENKURS - PERSPEKTIVE: LINEARPERSPEKTIVEN - EINLEITUNG

Linearperspektiven: Einleitung

Datenschutzhinweis:

In diese Seiten sind Google-Werbung und auf einigen Seiten ein "Zähl-Gif " (Besucherstatistik) eingebaut. Eine ausführliche Datenschutzerklärung finden Sie hier.

zur vorherigen Seitezur nächsten Seite des Zeichenkurs es
  zum Vergrößern in die Bilder klicken!
Einleitung:  

Die linearen Perspektiven wurden relativ spät entdeckt, im ausgehenden Mittelalter und in der Renaissance.

Anfänge der Fluchtpunktperspektive waren zwar schon in der Antike bekannt, die Griechen Agatharchos und Apollodoros sollen täuschend ähnlich mit dem Wissen um grundlegende Perspektivregeln gemalt haben, Gemälde sind jedoch nicht überliefert. In den Wandgemälden Pompeji tauchen Ansätze von Perspektive auf, offensichtlich waren jedoch die zugrunde liegenden mathematischen Gesetzmäßigkeiten unbekannt.

Im ausgehenden Mittelalter und in der beginnenden Renaissance wurden die Gesetze der Zentralperspektive entdeckt. Die Gebrüder van Eyck und Giotto nutzten Perspektiven in ihren Gemälden. Das erste heute bekannte Lehrbuch der Perspektive schrieb Piero della Francesca (1420 – 1472), im 15. Jahrhundert wurde die Zentralperspektive ausgiebig genutzt. Die Entdeckung der Perspektivgesetze vollzog sich nach der Verbreitung der Camera Obscura, die seit dem 13. Jahrhundert von Astronomen zur Sonnenbeobachtung genutzt wurde. Im Mittelalter wurde auch das Schleifen von Linsen und das Blasen und Schleifen von Hohlspiegeln entdeckt, die mit diesen Hilfsmittel möglichen Projektionen wurden mit Sicherheit zur Erforschung der Perspektivgesetze genutzt wurden.
Diese technischen Hilfsmittel waren also Voraussetzung zur Entdeckung der Perspektivgesetze, die Anfangs „geheimes Wissen“ der Maler waren. Heute gehen wir davon aus, dass diese Art der Darstellung „natürlich“ und die einzig Richtige sei. Aber obwohl alle das Bauwerke mit fluchtenden Linien dauernd vor Augen hatten, „sahen“ sie die optischen Gesetzmäßigkeiten nicht ohne technische Hilfsmittel. Denn wie schon vorher im theoretischen Block beschrieben ist eine fotografische Projektion oder Aufnahme alles andere als „natürlich“ sondern ein höchst abstrakter Spezialfall des „Sehens“.

 

Horizont und Fluchtpunkte

Antonello da Messina,
"Der heilige Sebastian", 1476

Ein Beispiel für eine Zentralperspektive, das Bild hängt in Dresden

 

 

Horizont und Fluchtpunkte

Bei diesem Bild handelt es sich um KEIN Beispiel für eine Froschperspektive, im Gegenteil, das Bild wurde aus der Vogelperspektive aufgenommen.

Warum? Das kommt gleich...

 

 

 
Hinweis zum Datenschutz Zeichenkurs: RSS Feed  
zur vorherigen Seitezur nächsten Seite des Zeichenkurs es

BewerbungsmappeZeichenkurs empfehlen!Bewerbungsmappee - mailFragen zum Zeichenkurs!
impressum | © 2004 - 2017   (bitte Bemerkungen beachten!)

_______________________________________
"zeichnen lernen" mit dem Kunstkurs der
gemutlichkeit.de - es geht auch ohne ü!
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
eol - ex oriente lux!
*********************